Unsere Geschichte

1999

Gründung des ersten Unternehmens

German Hardcopy AG wird in der Heimatstadt Brilon mit zwei Partnern und Unterstützung des Vaters Gerhard Schröder gegründet und vermarktet unter der bekannten Füllfederhaltermarke „Geha“ Tintenpatronen, Tonerkartuschen und Spezialpapiere über den Fachhandel in der DACH-Region.

2000

Kauf des ersten Unternehmens

Das Fensterwerk Carls-Aue GmbH & Co. KG wird mit maßgeblicher Unterstützung des Vaters Gerhard Schröder aus der Insolvenz des Profilherstellers Kömmerling erworben und ist seitdem im Familienbesitz. Derzeit beschäftigt das Unternehmen am Sitz in Olsberg nahe Brilon 80 Mitarbeiter.

2000

Rückkauf des Ursprungs

Gerhard Schröder (Vater von Tom Schröder) gründete Ende der 60er Jahre einen Mineralölhandel und Tankstellenbetrieb. Das Unternehmens verkaufte er Mitte der 80er Jahre an Veba/Raab Karcher, die das Unternehmen im Jahr 2000 an Tom Schröder zurück verkauften.

2007

Erster Unternehmensverkauf

Nach dem Aufbau der German Hardcopy AG (Geha) auf über 30 Mio. EUR Umsatz, 120 Mitarbeitern und einer eigenen Produktion in Osteuropa erfolgreicher Komplett-Verkauf an die Pelikan Gruppe. Tom Schröder war von der Gründung bis 3 Monate nach dem Verkauf einer von zwei Vorständen der Firma.

2008

Einstieg in die Erneuerbare Energie

Gemeinsam mit einem Investment-Partner Gründung der solarhybrid AG. Zunächst auf einen Hybrid-Kollektor (Strom- und Wärmeerzeugung in einem Kollektor) spezialisiert folgend Fokussierung auf die Projektentwicklung und Errichtung von Solarstromkraftwerken auf ehemaligen Militärflughäfen in Ost-Deutschland und Vermarktung an Finanzinvestoren. Führung des Unternehmens als CEO.

2011

Verkauf der Kaiser Mineralöl- und Tankstellen GmbH

Nach einer Haltedauer von 11 Jahren erfolgreicher Verkauf der 75%-igen Beteiligung an die Raiffeisen Warenzentrale in Kassel im Zuge des Eintritts in den Ruhestand des Mitgesellschafters Walter Heyde. Die Firma machte zum Schluss rd. 300 Mio. EUR Umsatz und betrieb neben dem Mineralölhandel an Tankstellenbetreiber und Endkunden 6 Tankstellen.

2011

Implementierung der S Quadrat Holding Struktur

Erstmalige Bündelung der geschäftlichen Aktivitäten in einer Holdingstruktur. In dem Zuge wurde der langjährige Freund und Steuerberater Harald Schafeld Mitgesellschafter und Partner aller unternehmerischen Tätigkeiten.

2012

Insolvenz der solarhybrid AG

Nachdem die Gesellschaft in den Jahren ab 2009 mit der Projektentwicklung und Errichtung von großen Solarkraftwerken auf ehemaligen Militärflughäfen im Osten Deutschlands eine rasante Erfolgsgeschichte schrieb und im Jahr 2011 ein Umsatz von über 400 Mio. EUR bei einem EBITDA im mittleren einstelligen Bereich erzielte, kam es zu einem aprupten Ende. Die Bundesregierung verkündete Ende Februar 2012, dass für Freilandanlagen >10 MW ab Mitte 2012 keine EEG-Vergütung mehr gezahlt wird.

2012

Neustart durch Gründung der Seven Miles

Mitte 2012 lernten sich Tom Schröder und Valentin Schütt kennen. Sie fassten den Entschluss, mit der S Quadrat und Vascos (Beteiligungsgesellschaft von Valentin Schütt) die SevenMiles Ventures GmbH zu gründen. Es sollten Beteiligungen in Start Ups eingegangen, mit einem kleinen Spezialteam gemanaged und so zu einem schnelleren Erfolg geführt werden. Am Anfang standen zwei Projekte/Beteiligungen - die LOTTOWELT AG und die E Marketing AG. Lottowelt wurde mittlerweile liquidiert, E Marketing ist weiterhin im Bestand.

2012

Eingliederung der Immobiliensparte S Quadrat

Nach dem viel zu frühen Tod der Mutter Ursula Schröder Einbringung des Immobilienvermögens in die S Quadrat Holding im Zuge einer Erbregelung.

2014

Gründung der Wunschgutschein GmbH

Mit dem Team der SevenMiles Ventures wurde die Idee zum Wunschgutschein entwickelt - ein flexibler Wertgutschein für über 500 Online-Shops von A wie Amazon bis Z wie Zalando. Über die Platform entscheidet der Beschenkte, wo er shoppen geht. Somit vermittelt Wunschgutschein einen Kunden an die teilnehmenden Online-Shops, wobei der Kunde mit einem Betrag von 15-150 EUR im Gepäck kommt. Der Wunschgutschein wird mittlerweile an über 80.000 PoS wie bei Rewe, Edeka oder Rossmann vertrieben.

2019

Teilverkauf Wunschgutschein

Nachdem sich mehr und mehr die Chance zu einem Megaerfolg des Produktes “Wunschgutschein” heraus stellte, haben sich Valentin Schütt und Tom Schröder ganz und gar auf die Entwicklung der Firma an den Standorten Brilon und Düsseldorf fokussiert. In 2019 erfolgte der Verkauf an den von der in London ansässigen Oakley Capital gemanageten Oakley Fund IV. Tom Schröder und Valentin Schütt sind eine maßgebliche Rückbeteiligung an der Wishcard Technologies Group eingegangen.

2021

Rückzug aus dem operativen Geschäft und Konzentration auf das FIL Bros. Family Office

Planmäßig erfolgte Mitte 2021 der Ausstieg aus dem operativen Geschäft und der Geschäftsleitung bei der Wishcard Technologies Group. Im Rahmen des Verkaufs der Wunschgutschein Beteiligung Ende 2019 wurde das gesamte Vermögen neu geordnet. Alle Beteiligungen wurden in die in Österreich ansässige FIL Bros. Family Office GmbH & Co. KG eingebracht. Die Entwicklung des Family Offices und die generationsübergreifende Sicherung des Vermögens ist ab nun im Fokus.